China, Dali

Von Lijang ging es nach Dali, ca. 250km auf einer sehr guten Autobahn. Jetzt gab es keine großen Berge mehr zu überwinden, wir fuhren auf einer Hochebene von ca. 2000m. Sehr fruchtbarer Boden, viele kleine Felder mit Reis, Mais und Gemüse, viele Dörfer.

Unterwegs zwischen Lijang und Dali, fruchtbarer Boden, kleine Dörfer, kleine Landwirtschaften

Dali ist wiederum eine alte Stadt. Doch zum Unterschied zu Lijang ist Dali eher mit einer typischen thailändischen Stadt zu vergleichen. Auch viele kleine Geschäfte und Restaurants, jedoch nicht so herausgeputzt und schön und sauber wie Lijang, sondern irgendwie entstanden.

Wie mieteten uns Fahrräder und fuhren auf Land. Sehr schöne kleine Felder mit Reis, Mais, Blumen, Gemüse, …. werden von Hand bewirtschaftet. Man siehe Bauern auf dem Acker, mit Hacke und Rückenspritze. Dank des guten Klimas und des guten Boden gedeihen die Pflanzen sehr gut. Wir fuhren bis an den See und suchten ein Hotel. Doch hier waren die Hotelpreise über 150€/Nacht, viele reiche Chinesen mit ihren teueren Autos (Mercedes, BMW, …) und herausgeputzten Frauen.

Dali, tolle Landwirtschaft, fruchtbarer Boden, mildes Klima
Dali,
Dali, Fischmarkt
Dali,
Dali, auf 2200m Höhe, sehr fruchtbares Land, wird intensiv mit viel Handwerk bewirtschaftet.

Dali, ein Bewässerungskanal bringt Wasser vom See auf die Felder.
Dali, See, auch hier noch sehr sauberes Wasser, viel Tourismus, teuere Hotels,

Dali, Bella

Dali ist auch die „Hauptstadt der Blumen“ in China, …

Dali, wunderschöne Landschaft und Landwirtschaft, hier wird fast alles mit Hand gemacht.

In der Stadtmitte fanden wir dann ein Hotel für 20€/Nacht, war auch ok.

Am nächsten Morgen schauten wir uns noch eine der schönsten und größten buddhistische Tempelanlage in Dali an. Die Anlage, wunderschön restauriert und schön gepflegt, zieht sich den Berg hoch.

Dali, Buddhistische große Tempelanlage
Dali, Buddhistische große Tempelanlage
Dali, Buddhistische große Tempelanlage