Von Russland in die Mongolei

Die ca. 200km von Ulan-Ude an die mongolische Grenze zieht sich über eine hügelige schöne Landschaft. Manchmal parallel zur transsibirischen Eisenbahn und zum Fluss Selange.

Kurz vor der mongolischen Grenze
Kjachta, letzte russische Stadt an der mongolischen Grenze.

Der Grenzübertritt war wie immer sehr stressig. Hauptsächlich die russische Seite. Zuerst muß man die Ausfuhr des Autos registrieren lassen. Das dauert, weil mur ein Schalter offen ist. Hauptsächlich die mongolischen Leute regen sich auf. Zum Glück gibt es einige Leute die englisch sprechen, dann ist es für mich kurzweiliger. Anschließend wird das Auto und das Gepäck kontrolliert. Ich hatte zwei Vasen dabei, aus Russland für ca. 50€ gekauft. Diese musste ich noch verzollen. Anschließend ist die Passkontrolle, wieder warten. Dann ging es durch die Endkontrolle, da fehlte auf dem Ausreisepapier ein Stempel, also wieder zurück und irgendwo den Stempel holen.

Dann ging es auf die mongolische Seite. Da ging es zwar überall schneller, doch alle Stellen, Fahrzeug-Einfuhr, Passkontrolle, Gepäckkontrolle, Fahrzeug-Steuer, Fahrzeug-Versicherung, dauerten auch eine Stunde.

Also in Summe war ich vier Stunden am Grenzübergang. Anschließend die restliche Rubel in Tugrik (für die Mongolei) wechseln, (1€==3000Tugrik) dann was Essen suchen.

Im ersten Restaurant gabs wie im Reiseführer versprochen viel Fleisch mit wenig Reis und Gemüse. Genau das brauchte ich jetzt. Mit dem obligatorischen Tee gestärkt ging es dann weiter.

Aussichtsplattform an der Straße. In der Mongolei wird auch kyrillisch geschrieben. Jedoch ähnlich wie chinesisch gesprochen. Das kyrillische ist von der Sowjetzeit übrig.
Gemüse und Obststand an der Straße
Typische Landschaft der Nord-Mongolei, keine Bäume durch die Weidewirtschaft.

Bis Darchan, ca. 100km nach der Grenze. Auffällig sind die freundlichen Menschen, (nach 20 Tagen Russland) das gute Essen, das große Warenangebot in einem armen Land und die schlechten Straßen.

Typischer Hof, in einem kleinen Dorf, umzäunt für die Herde, Pferd, Auto
In Darchan, Buddha-Figur auf einer Anhöhe.
In der Mongolei, Darchan, sehr gut sortierter Kaufladen, Preise wie in Deutschland.
Ok, Diesel gibt es in der Mongolei auch. Ca. 0,65€/l