Türkei

Nach dem etwas sehr zähen Grenzübertritt, vier Stunden warten, mehrer Stellen in einer gewissen Reihenfolge abarbeiten, das ganze ohne dass irgend etwas auf englisch erklärt wird, finde ich schon unfreundlich.
Aber dann ist man im Land und alles ist gut, schön frei.
Sehr gut ausgebaute und sichere Autobahnen am schwarzen Meer entlang und auch dann Richtung Istanbul. Bis dato waren das die besten Straßen auf der ganzen Reise.
Ich fuhr noch bis Rize. Dort muss man unbedingt im Hotel Ramada nächtigen. Für 60€/Nacht incl. Frühstück, soviel Luxus bekommt man glaube ich sonst nirgends. Nach Georgien war ich in einer anderen Welt.

Türkei, Rize, Hotel Ramada, Frühstück-Büffet-Käseauswahl.

Gut geschlafen und prächtig gefrühstückt fuhr ich am andern Morgen, immer am schwarzen Meer entlang Richtung Samsun weiter.
Unterwegs machte ich nur kurze Pausen.
Türkei, schwarzes Meer bei Trabzon

Samsun kann man sich auch sparen, keine schöne Stadt.
Nun fuhr ich Richtung Istanbul weiter. Unterwegs, in einer Stadt auf der Hochebene, übernachtete ich für 20€ in einem schönen Hotel.
Da ich nun Heimweh fühlte, und auch nix in der Türkei geplant hatte, machte ich die nächsten 800km bis Bulgarien in einem Rutsch. Istanbul habe ich dabei nördlich über eine neuen Bosborus Brücke umfahren. Dabei habe ich dann auch Abschied vom schwarzen Meer genommen, das mich so lange begleitet hat.
Der Grenzübertritt nach Bulgarien verlief ohne lange Wartepausn sehr schnell.
Türkei ist ein sehr schöne Land, mit netten Leuten, mit einer tollen Infrastruktur, das Land kann man nur empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.