Moskau nach Sotschi

Die Strecke von ca. 1500 km teilte ich mir in drei Etappen.
Die ersten ca. 250km nach Moskau waren noch wie zuvor, nur Wiesen, Wald und Büsche. Die zweiten 250km war dann von Weizen-Anbau geprägt. Unterwegs waren nur ganz vereinzelt kleinste Dörfer.

Unterwegs von Moskau nach Sotschi, Pause an einer Raststätte
Unterwegs von Moskau nach St.Petersbug

.
Erster Tag ging es nach Woronesch, das ist eine Stadt mit ca 1M Einwohner. Jedoch sehr unspektakulär. Nach einem kurzen Stadtrundgang blieb im im Hotel und schaute Fußball.
.
Nach einem guten Schlaf im schönen und angenehmen Hotel Ramadan (Preis war ok) fuhr ich Richtung Rostow an der Don weiter.
Schöne und gut ausgebaute Straße verlief in einer Ebene zwischen landwirtschaftlichen großen Feldern. Überwiegend Weizen und Sonnenblumen. Je weiter südlich man kam, desto reifer wurde der Weizen.

Auf dem Weg nach Rostow
Auf dem Weg nach Rostow, Nebenstraße
Auf dem Weg nach Rostow, Weizen, schwarzer Boden.

Von Rostow nach Don verliefen die ersten 200km wieder auf einer guten Straße durch eine flache Landschaft. Wieder mit vielen Weizenfelder welche auch schon geerntet wurden.

Weizenernte, 8 Mähdrescher, ca. CLastwagen, Traktoren welchdaFeld gleich pflügen.
Ca. 100km südlich von Rostow, Weizenernte

Dann würde es bergig und dann war man am schwarzen Meer.

Tuapse, Stadt am schwarzen Meer

Die letzen 100km verliefen immer am schwarzen Meer entlang, doch sehr bergig und es ging nur langsam voran. Allerdings durch immer wiedér schöne Feriendörfer und schöne Ausblicke auf das Meer.

Schwarze Meer und Berge
Unterwegs nach Sotschi war es sehr bergig.
Schwarze Meer,

And

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.